Meine Lateinlehrerin


Meine Lateinlehrerin war eine wirklich außergewöhnliche Frau. Sie hat mir nicht nur Latein, aber auch andere sehr wichtige Sachen beigebracht, vor allem: viele Sachen über Leben. Sie hat mich zu der einfachen, aber genialen Idee überzeugt, dass ich in der Abitur Französisch als Abiturfach ablegen soll. In der Zeit war es nicht so populär sich Fremdsprachen als Prüfungsfächer, sie hat mich aber zu der Idee überzeugt und ich war eine von ersten Schülern, die so was gemacht hat. Französisch hat ja auch sehr viel mit Latein zu tun und deswegen fand ich die Idee eigentlich sehr vernünftig und selbstverständlich.




Die Frau hat mir auch geholfen, weitere wichtige Entscheidungen in meinem Leben zu treffen. Es ging nicht nur um die Schule und Studium danach, sondern auch um mein privates Leben. Ich habe mich nämlich damals mit einem Mann getroffen, der eigentlich ein großes Arschloch war. Natürlich als 18-jährige war ich es damals noch nicht sehr bewusst und war nicht richtig tief davon überzeugt, was mir meine Lehrerin beraten hat. Weil ich aber ein braves Mädchen war ;), habe ich sie zugehört – und ich muss sagen, dass es eine äußerst gute Entscheidung war. Die Geschichte wäre aber ein Story für einen anderen Blog.